Warum sollten wir mehr über Friedensjournalismus reden, Lina Timm und Sonja Kretzschmar?

Seit dem Start des Ukraine-Kriegs schaut die medienjournalistische Berichterstattung auch auf die begleitende Kriegsberichterstattung, wie ihr schon bei uns hören konntet. Heute konzentrieren wir uns aber auf einen ganz anderen Schwerpunkt: Friedensjournalismus. Prof. Sonja Kretzschmar vom Institut für Journalistik der Bundeswehr-Uni in München forscht zu diesem Thema und stellt zusammen mit Lina Timm vom Media-Lab Bayern das neue gemeinsame Programm Media For Peace vor.

Medienschaffende und Programmierer*innen können sich für das Programm bewerben und werden dann für sechs bis 12 Monate gefördert, um an einem oder mehreren Medien-Innovationen zu arbeiten, die in Krisen- oder Kriegsregionen den Frieden fördern sollen.

Das Programm startet zum Tag der Pressefreiheit am 2. Mai — passend dazu schauen wir auch auf das neue Ranking der Pressefreiheit der Reporter ohne Grenzen.

Diese Episode von Was mit Medien wird von der xplr:media Medien-Innovations-Studie unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wie können Medien die Jugend besser erreichen, Bob Blume?

Nächster Artikel

Wie können Games gegen Fakenews aufklären, Jan Sundag?

0 0,00