Das Programm für deine Journey durch den Medienwandel

Wie sieht das perfekte Home-Studio aus, Richard Gutjahr?

Webinare, Zoom-Konferenzen, Podcast-Aufzeichnungen und viel Audio- und Videoproduktion. Die Anforderungen an den Heimarbeitsplatz für Journalist:innen sind gerade im Jahr 2020 besonders hoch. Der freie Journalist und Blogger Richard Gutjahr hat mehrere Monate mit der Planung seines neuen Home-Studios verbracht und berichtet in dieser Ausgabe von “Was mit Medien” von seinem Resultat.

Fotos, Baupläne und eine Einkaufsliste hat Richard in seinem Blog notiert.

Außerdem freuen wir uns, euch endlich drei Neuheiten verraten zu können: Wir verraten euch, was sich 2021 bei uns ändert (siehe dazu auch der Text von Daniel in seinem privaten Blog), was es mit unserem Fellowship des Media Lab Bayerns auf sich hat und wir laden euch zu unseren ersten Webinaren und Meet-ups im Dezember und Januar ein. Hier geht es zur Übersicht unserer Community-Events und zur Anmeldung.


“Was mit Medien” wird ermöglicht durch seine Supporter. Für schon 5 Euro im Monat kannst du Supporter*in werden und machst nicht nur diesen Podcast möglich, sondern erhaltet auch Zugriff auf die komplette Episode – im Web und in eurer Podcast-App.

Posthorn: Ihr könnt eure Sprachnachrichten und Mails gerne an posthorn@wasmitmedien.de schicken.

2 Kommentare

  1. Fröhder Christoph

    26. November 2020 — 17:52

    Klingt interessant und zeitgerecht. Ikea-Möbel haben mich schmunzeln lassen. Etwas “angeschönt” hatte ich sie jahrelang im eigenen Studio und wurde regelmäßig gefragt wie teuer diese Einrichtung war. Vorbildlich die Teileliste.
    Viel Glück und Spaß MfG C.M.F

  2. Wie sinnvoll ist es, den Podcast am 25. abends oder in der Nacht zum 26. zu veröffentlichen und dann auf eine Veranstaltung hinzuweisen, die zu dem Zeitpunkt schon stattgefunden hat??